Be HOGA – Perspektiven im Berliner Gastgewerbe


Jugendliche bei der Kaffeeschulung – einem der Praxisworkshops des Be HOGA Kurses.
Quelle:  © Be HOGA

Berlin, 4. Januar 2019: Be HOGA ist ein Berliner Projekt zur Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen im wachsenden regionalen Gastgewerbe und zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierzu bietet es unterschiedliche Maßnahmen an, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringen sollen.

Egal ob Hotel oder Hostel, Restaurant oder Kantine, Catering oder Küche: Be HOGA engagiert sich seit 2015 sowohl in der Förderung arbeits- und ausbildungssuchender junger Menschen mit branchenbezogenen Unterstützungsangeboten, als auch in der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften auf betrieblicher Seite durch Vermittlungsangebote in Verbindung mit Fortbildungen und Netzwerkveranstaltungen sowie Beratungen zur Arbeitsplatzgestaltung und unterschiedlichen Förderinstrumenten. Ziel ist es in Zusammenarbeit mit Arbeitsverwaltungen, Verbänden, Kammern und externen Beratungsstellen berufliche Perspektiven zu schaffen und Berliner Betriebe aus dem Bereich der Hotellerie und Gastronomie besser mit potentiellen Bewerbern und Bewerberinnen zu vernetzen.

Für alle Interessierten gibt es die Möglichkeit zu einer kostenfreien Beratung, in welcher Brancheninfos und Einstiegsmöglichkeiten ebenso thematisiert werden wie Begleitung, Unterstützung und Vorbereitung der Arbeits- und Ausbildungssuchenden. In einem zweiten Schritt kann die Teilnahme an einem 2-wöchigen Kurs mit täglichen Praxisworkshops, Schnuppertagen und anschließenden Praktika zu einem ersten persönlichen Kontakt mit der Branche und einer Vertiefung der bisherigen Kenntnisse führen. Am Ende steht im besten Fall die Entscheidung für eine berufliche Zukunft im Gastgewerbe und die erfolgreiche Vermittlung in Ausbildung, Beschäftigung oder Qualifizierung.

Der nächste Be HOGA Kurs findet vom 4. – 15. März statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier!

Das Projekt Be HOGA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration statt Ausgrenzung (IsA) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert und findet in Kooperation von bildungsmarkt e.V., Kiezküchen und LIFE e.V. statt.