-->

Be HOGA – Perspektiven im Berliner Gastgewerbe


Jugendliche bei der Kaffeeschulung – einem der Praxisworkshops des Be HOGA Kurses.
Quelle:  © Be HOGA

Berlin, 4. Januar 2019: Be HOGA ist ein Berliner Projekt zur Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen im wachsenden regionalen Gastgewerbe und zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierzu bietet es unterschiedliche Maßnahmen an, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringen sollen. Continue Reading »

2. Schüler-Ingenieur-Akademie gestartet

Schüler und Eltern bereiten sich während der Auftaktveranstaltung am 06. November im DLR mit den 3D-Brillen auf den virtuellen Flug über den Mars vor. Foto: Netzwerk Zukunft

Am 06. November fiel der Startschuss für die zweite Runde der Schüler-Ingenieur-Akademie „Robotool“. 10 Schülerinnen und Schüler haben bis zum Ende des Schuljahres die Aufgabe einen Marsrover mit Sensoren zu bauen und zu programmieren. Bei der Abschlussveranstaltung soll der Rover dann auf einer Mars-Modell-Landschaft selbstständig Aufgaben erledigen. Ziel des vom VME geförderten und vom Netzwerk Zukunft koordinierten Projekts ist es, Schülerinnnen und Schüler Einblicke in den Ingenieursberuf zu ermöglichen.

Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

Zitat des Tages …

… von Dr. Dirk Hannowsky, einer der Tagungsmoderatoren der Jubiläumsfeier „60 Jahre SCHULEWIRTSCHAFT“. Er hat am Ende die von Prof. Hüther und Prof. Hüther (unbedingt anschauen: http://www.iwkoeln.de/de)  besprochenen Stichworte im folgenden Satz zusammengefasst:

„Im Netzwerk machen wir mit unseren gemeinsamen Aktivitäten in der Berufsorientierung vielfältige und überwiegend positive Erfahrungen, die eine innere Einstellung zur Folge haben, die es uns ermöglicht, mit hoher sozialer Kompetenz und unter Nutzung neuer Medien, viel lieber aber noch im direkten Kontakt voneinander und miteinander zu lernen, nicht ganz ohne Zeugnisse und Abschlüsse, aber mit ganz viel Spaß.“

Herzlichen Dank an Dr. Margit Quilitz, die diesen Satz mitgeschrieben und uns zur Verfügung gestellt hat.

• Erfolgreiche Projekte transferieren

Am 12. Juni haben sich Vertreter aus den Landesarbeitsgemeinschaften SCHULEWIRTSCHAFT, ihrer Arbeitskreise sowie des Bundesinnenministeriums in Berlin getroffen. Ziel des „Transfer-Workshops“ war die Verstetigung und Übertragung erfolgreicher NSWO-Aktivitäten (Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland) sowie die weitere Professionalisierung der Netzwerk-Arbeit. Zu Gast waren die Akteure bei der Rambøll Management Consulting GmbH, die das Projekt wissenschaftlich begleitet.

Transfer-Workshop

Auf der anschließenden Jurysitzung zeichnete das „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ besonders bemerkenswerte Ideen und Konzepte ihrer Arbeitskreise zur Verstetigung von Berufsorientierungsmaßnahmen aus. Vorgestellt und gewürdigt werden sie auf der anstehenden Bilanzveranstaltung des Netzwerks im Herbst 2013.

Vorab schon einmal die „Transfer-Hauptgewinner“ der verschiedenen Bundesländer:

Berlin: Qualitätssicherung an Schulen bei der Planung und Umsetzung von Berufsorientierung, (Arbeitskreis Berlin)

Brandenburg: Mentoring für Schülerinnen und Schüler, (Arbeitskreis Brandenburg an der Havel)

Mecklenburg-Vorpommern: Professionalität erhöhen und Erfolge sichern, um die Ausbildungslandschaft in der Region bekanntzumachen und junge Menschen zum Bleiben zu motivieren, (Arbeitskreis Bad Doberan und Umland e.V.)

Sachsen-Anhalt: Zeigen, wie spannend Technik ist!, (Arbeitskreis Wanzleben)

Thüringen: Kooperationsgemeinschaften zur Berufsfindung in der der Landgemeinde, (Arbeitskreis Auma-Weidatal)