Letzte freie Plätze für die MINT-Sommeruniversität sichern

FU Sommeruni

Immer in den letzten beiden Wochen der Sommerferien gibt es an der Freien Universität Berlin interessante Kurse und spannende Vorträge für Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse. Die Sommeruni bietet zudem Gelegenheit, WissenschaftlerInnen, Studierende und andere Interessierte kennenzulernen. Die 13. MINT-Sommeruniversität findet dieses Jahr vom 22. August bis 2. September statt. Zum Programm und zur Anmeldung.

Karriere in der Gebäudetechnik

Karriere in der Gebäudetechnik
Foto: Screenshot der Webseite

In jedem Gebäude steckt mehr Technik, als man glaubt. Diese Technik muss eingebaut, gewartet, repariert und mitunter erneuert werden. Die Aufgaben dabei sind meistens komplex und viel spannender, als viele denken. Denn schon heute können viele technische Komponenten mit Smartphones und Tablets gesteuert werden, von komplexer Software zur Planung von Gebäuden mal ganz abgesehen. Die Webseite der Unternehmen der Gebäudetechnik in Berlin und Brandenburg karriere-gebaeudetechnik.de zeigt interessierten jungen Menschen, wie vielfältig die Branche ist. 

Zukunftscampus Neue Lehrkräfte für Berlin

Zukunftscampus neue lehkräfte für berlin

Das neue Veranstaltungsformat „Zukunftscampus Neue Lehrkräfte für Berlin“ wird von allen vier lehrkräftebildenden Universitäten – Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin und Universität der Künste Berlin – sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und dem Berliner Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund gemeinsam veranstaltet und bietet Schülerinnen und Schülern praxisnahe Einblicke in ein Lehramtsstudium, in den Lehrkräfteberuf und klärt über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten auf. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund in ihrer Berufs- und Studienwahl umfassend zu unterstützen und sie für den Lehrkräfteberuf zu begeistern. Mehr im Terminkalender und unter www.migramentor.de/Zukunftscampus-2016.

Fachkräfte verdienen zum Teil mehr als Akademiker

IAB
Foto: Screenshot des IAB-Kurzbericht 17/2016

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zahlt sich Bildung generell aus – bei den Einkommen im Laufe eines Erwerbslebens spielen die Berufswahl und eine qualifikationsadäquate Beschäftigung allerdings eine wesentliche Rolle. Berechnungen des IAB  belegen,  dass die durchschnittlichen Brutto-Lebensentgelte mit dem Anforderungsniveau der Tätigkeiten steigen. Daneben ist auch der Beruf selbst relevant für die Höhe der Einkommen. Der Kurzbericht zeigt, welche Brutto-Lebenseinkommen in unterschiedlichen Berufen durchschnittlich erzielt werden können und belegt, dass Hochschulabsolventen in einigen Branchen weniger verdienen als Facharbeiter.

Monitor Digitale Bildung – Ausbildung im digitalen Zeitalter

Cover Monitor Digitale Bildung
Foto: Ausschnitt des Covers der Studie

Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Lernen findet zunehmend virtuell statt, ob als E-Lecture, MOOC, im „Flipped Classroom“ oder durch Learning Apps. Doch wie gut sind die Bildungsinstitutionen in Deutschland darauf vorbereitet? Welche Verbreitung haben digitale Lerntechnologien und wie werden sie eingesetzt? Der erste Bericht des „Monitor Digitale Bildung” der Bertelsmann-Stiftung befasst sich mit der Digitalisierung in der beruflichen Ausbildung. Die Ergebnisse zeigen, dass die digitale Bildung in den Berufsschulen und Ausbildungsbetrieben noch ausbaufähig ist. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen Betriebe und Berufsschulen künftig mehr tun. Die Studie zeigt auch: An den Lehrlingen liegt es nicht, sondern am fehlenden Einsatz digitaler Medien in den Berufsschulen und Lehrbetrieben. Zur Studie.

Ausbildungsberufe in der Ernährungsindustrie in Berlin und Brandenburg

WVEB

Die Wirtschaftsvereinigung der Ernärungsindustrie Berlin-Brandenburg (WVEB) hat gemeinsam mit 23 seiner Mitgliedsunternehmen eine aktuelle Übersicht aller regionalen Ausbildungsberufe zusammengestellt und die Angebotslage erfasst. Aufgeführt sind typische Berufe der Ernährungsindustrie wie beispielsweise Süßwarentechnologen, aber auch klassische Berufe wie Bäcker oder Konditoren. Die Aufstellung zeigt: Insbesondere im Ausbildungsberuf der Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist das Angebot derzeit groß. Die Zukunftschancen für Lebensmitteltechniker stehen also mehr als gut. Aber auch die technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufe sind gefragt und werden umfänglich angeboten. Auch für Studieninteressierte gibt es Angebote. So bietet ein Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit zum dualen Studium im Bachelor of Arts in den Fachrichtungen Industrie und Lebensmittelsicherheit. Liste der Ansprechpartner in den Unternehmen.

Studie der Universität Potsdam zur Berufs- und Studienorientierung

Uni Potsdam Studie BSO
Foto: Auszug aus der Studie

Welche Gründe bewegen Jugendliche, sich für oder gegen einen Ausbildungsplatz zu entscheiden? Was treibt sie an, was hemmt sie in der Berufswahl? Im Auftrag des Partnerkreises Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam hat der Lehrstuhl Marketing II die Berufsorientierung Jugendlicher in Brandenburg und Berlin untersucht. Zwischen November 2015 und Januar 2016 sowie im April 2016 wurden 779 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 13. Klassenstufe befragt. Im Ergebnis der Studie, die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) unterstützt wurde, sollen  Informations- und Beratungsangebote künftig besser an die Bedürfnisse der Jugendlichen angepasst werden. Dazu dienen aus der Studie resultierende Handlungsempfehlungen für alle am Ausbildungsmarkt Agierenden. Kurzfassung der Studienergebnisse.

Der Ferienjob eine gute Gelegenheit das Arbeitsleben kennenzulernen

Ferienjob
Foto: Ausschnitt des Flyers vom Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin

Sechs Wochen schulfrei – viele Schülerinnen und Schüler nutzen die Zeit, um mit einem Ferienjob ihr Taschengeld aufzubessern und das Arbeitsleben kennenzulernen. Dabei sind einige Regeln zu beachten: Jugendliche müssen mindestens 15 Jahre alt sein und dürfen insgesamt 20 Tage im Jahr, also vier Wochen arbeiten. Samstags, sonntags, an Feiertagen und nachts dürfen Ferienjobberinnen und -jobber nicht oder nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden. Ebenso wenig sind gefährliche oder belastende Arbeiten erlaubt. Was bei Ferienarbeit für Schülerinnen und Schüler zu beachten ist sowie die wichtigsten Bestimmungen zu Ferienjobs hat das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi) in einem Flyer zusammengefasst.

Häufigster Ausbildungsberuf 2015: Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

5 häufigsten Ausbildungsberufe 2015 2
Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung SCHULEWIRTSCHAFT Berlin und Brandenburg

Laut dem Statistischen Bundesamt haben im Jahr 2015 insgesamt 516.639 Jugendliche einen neuen Ausbildungs­vertrag abgeschlossen. Der Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel belegte mit 30.474 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen erneut den Spitzenplatz. Es folgten Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Verkäufer/-in, Kraftfahrzeugmechatroniker/-in sowie Industriekaufmann/-kauffrau. Etwa ein Viertel der neu abgeschlossenen Verträge konzentrierte sich auf diese fünf häufigsten Ausbildungsberufe.

weiterlesen »

planet-beruf.de erhält Comenius-Medaille

comenius edu media auszeichnung

Das planet-beruf.de-Bewerbungstraining mit App der Bundesagentur für Arbeit ist als beispielhaftes digitales Bildungsmedium mit der Comenius-EduMedia-Medaille 2016 ausgezeichnet worden. Schülerinnen und Schüler erhalten hier Hilfestellungen zum richtigen Formulieren im Anschreiben, zum Meistern von Auswahltests und erfahren auch, was bei einer Online-Bewerbung zu beachten ist.

Ältere Beiträge »