-->

Ausbildungswissen kompakt: Auslandspraktikum


Foto: © Mimi Thian, Unsplash

6. Oktober 2021: Wie sieht der Alltag eines Mechatroniker in Spanien aus? Was lebt und arbeitet eine Bäckerin in England? Dies können Auszubildende im Rahmen eines Auslandspraktikums während der Ausbildung oder direkt im Anschluss an eine Ausbildung herausfinden. Laut Berufsbildungsgesetz sind Auslandspraktika bis zu einer Dauer von maximal einem Viertel der Ausbildungszeit möglich, d.h. bei einer dreijährigen Ausbildung kann das Praktikum bis zu neun Monate dauern. Die meiste Zeit im Ausland arbeiten die Praktikantinnen und Praktikanten in einem Praktikumsbetrieb, wobei die Arbeitsabläufe, -materialien oder -zeiten je nach Land variieren können. Viele Auszubildende besuchen im Ausland auch einen Sprachkurs.

Das neue Online-Portal MeinAuslandspraktikum.de der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) gibt einen guten Überblick über alle Angebote rund um das Thema “Auslandsaufenthalte in der Berufsbildung”. Eine Datenbank zeigt Fördermöglichkeiten auf und hilft bei der Praktikumsplatzsuche für Stipendien, die durch das europäische Bildungsprogramm Erasmus+ gefördert werden. Zudem erhalten Auszubildende wichtige Tipps und Hilfestellungen zur Planung des eigenen Auslands­aufenthaltes – von “Versicherungen und Sicherheit”, über Fragen der Unterbringung bis zu den notwendigen Sprachkenntnissen – und können sich persönlich beraten lassen.

Ausbildungswissen kompakt: Verbundausbildung


Foto: © Florian Freund, SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland

2. August 2021: Wenn Ausbildungsplatzbewerber*innen hören, dass ihre Ausbildung als Verbundausbildung durchgeführt wird, klingt das erstmal kompliziert. Dabei ist die Verbundausbildung keine neue Ausbildungsform, sondern wird schon seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführt.

Grundsätzlich bedeutet es für die Auszubildenden, dass nicht alle Inhalte der Ausbildung im eigentlichen Ausbildungsbetrieb vermittelt werden, sondern einzelne Ausbildungsabschnitte in Partnerbetrieben oder Bildungseinrichtungen absolviert werden. Die Betriebe kooperieren also bei der Ausbildung mit Partnern, um die neuen Fachkräfte umfassend und qualitativ hochwertig auszubilden. So ist beispielsweise in kaufmännischen Ausbildungsordnungen das Rechnungswesen in gewissem Umfang enthalten. Viele Unternehmen betreiben jedoch nur eine vorbereitende Buchführung. Damit die Auszubildenden das Basiswissen der Buchhaltung und ebenso Lohnbuchhaltung vermittelt bekommen, gehen sie in Verbünde zu Steuerberatern, Lohnbüros oder in größere Unternehmen mit eigener Finanzabteilung.

Die Ausbildung im Verbund kann in vier unterschiedlichen Formen organisiert werden: als Ausbildung in einem Leitbetrieb mit Partnerbetrieb(en), Auftragsausbildung, Ausbildungskonsortium oder als Ausbildung mit einem Ausbildungsverein. 

Wer kann mehr erfahren möchte: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat einen Flyer veröffentlicht “Gemeinsam mit Partnern ausbilden: Vier Modelle der Verbundausbildung”, der einen Überblick über die vier Formen der Verbundausbildung und ihre Vorteile für Betriebe und Auszubildende gibt. 

Ausbildungswissen kompakt: Digitalisierung und Nachhaltigkeit werden Pflichtprogramm


Foto: © Florian Freund, SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland

Berlin, 9. April 2021: “Digitalisierte Arbeitswelt”, “Umweltschutz und Nachhaltigkeit”, “Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit” sowie “Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht” – diese vier modernisierten sogenannten Standardberufsbildpositionen werden ab August 2021 in allen neu geregelten dualen Ausbildungsberufen verpflichtend aufgenommen. Für alle vor 2021 geregelten Ausbildungsberufe haben die neuen Standards Empfehlungscharakter. Continue Reading »

Ausbildungswissen kompakt: VBB-Abo Azubi


Foto: © Karlheinz Pape, Pixabay

Berlin, 22. März 2021: Als Azubi mit dem ÖPNV mobil sein – in Berlin und Brandenburg geht das mit dem “VBB-Abo Azubi” ab 365 Euro pro Jahr. Damit können Auszubildende, Schüler*innen in berufsqualifizierenden Bildungsgängen (Vollzeit), Beamtenanwärter*innen des einfachen und mittleren Dienstes (Laufbahngruppe 1) und Teilnehmer*innen von Freiwilligendiensten alle öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg nutzen – egal zu welcher Zeit, ein ganzes Jahr lang. Beantragt werden kann das Abo, wenn der Ausbildungsträger in der Übersicht „Ausbildungsträger für das VBB-Abo Azubi” benannt ist und die Ausbildung in Berlin oder Brandenburg mindestens 12 Monate lang 20 Wochenstunden umfasst. Bei monatlicher Abbuchung gibt es das Ticket für 12 Monate zum Preis von 384 Euro, bei der jährlichen Zahlweise im Abonnement kostet es 365 Euro. Das Abo kann jährlich verlängert werden, wenn die Voraussetzungen weiter vorliegen.

Ausbildungswissen kompakt: Bewerbung in Zeiten von Corona


Foto: © bruce mars, Unsplash

Berlin, 5. März 2021: Auch in Zeiten von Corona bilden Unternehmen weiterhin aus, pandemiebedingt müssen die Jugendlichen im Bewerbungsprozess auf einige Dinge aber besonders achten. Continue Reading »

Ausbildungswissen kompakt: Ausbildungsvergütung


Foto: © analogicus, Pixabay

Berlin, 4. Januar 2021: Jeder Jugendliche in einer betrieblichen bzw. dualen Ausbildung erhält vom Betrieb eine Ausbildungsvergütung, die in der Regel von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr steigt. Auch für die Ausbildung in einem Pflegeberuf wird seit 2020 eine Vergütung gezahlt. Die jeweilige Höhe der Vergütung ist weniger abhängig vom Beruf als von der Branche. So verdient in Berlin und Brandenburg z.B eine Kauffrau für Büromanagement im ersten Ausbildungsjahr im Kraftfahrzeuggewerbe 700 Euro, in der Metall- und Elektroindustrie reichlich 1000 Euro brutto pro Monat. Continue Reading »

Ausbildungswissen kompakt: Ausbildung in Teilzeit


Foto: © Florian Freund, SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland

Berlin, 7. Dezember 2020: Seit Januar 2020 besteht für jeden Azubi die Möglichkeit, die duale Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren. Dabei kann die Teilzeit auch nach Beginn der Ausbildung und flexibel für verschiedene Zeiträume vereinbart werden. Allerdings sind Ausbildungsbetriebe nicht verpflichtet, Teilzeit-Azubis auszubilden – d.h. Azubi und Ausbildungsbetrieb müssen sich absprechen. Wichtig zu wissen: Der Berufsschulunterricht verkürzt sich in aller Regel nicht und findet in Vollzeit statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.